Medizinalcannabis bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen

Hallo ihr Lieben,

Ich bin 25 Jahre alt und leide seit ich denken kann an Schlafstörungen und chronischen Schmerzen (Migräne, Spannungskopfschmerz, Rückenschmerzen aufgrund von Skoliose). Desweiteren habe ich leider seit langem mit psychischen „Wehwehchen“, wie Panikattacken, Depressionen mit Antriebslosigkeit usw zu kämpfen. Nach einer Odyssee von verschriebenen Medikamenten und teilweise sehr heftigen Nebenwirkungen habe ich mich über das Thema medizinisches Cannabis informiert.
Meine Ärztin wäre bei dem Versuch auch dabei, nun steht jedoch erst einmal die Hürde bzgl meiner Krankenkasse im Weg (Privatrezept möchte meine Ärztin leider nicht geben).
Bei dem Antrag für die Kostenübernahme bin ich momentan fleißig am Unterlagen von Ärzten besorgen, recherchieren usw. Meine Ärztin war recht offen und sagte mir, dass sie mit dem Thema bisher keine Erfahrung hat und ich mich deswegen selbst informieren soll.

Nun habe ich gefühlt tausend Fragen ^^
Wie sind eure Erfahrungen? Was sagen eure Ärzte und Krankenkassen zu dem Thema?
Welches medizinische Cannabis könnt ihr empfehlen, bzw wo kann man sich gut informieren, welches passen könnte (oder heißt es hier, ausprobieren, bis man etwas gefunden hat?)
Wisst ihr, ob man sich auch zwei verschiedene Sorten gleichzeitig verschreiben lassen kann?

Ich freue mich auf viele spannende Beiträge in diesem Forum :cherry_blossom:
Liebe Grüße :blush:

Hallo!

Mir helfen ganz bestimmte Sorten sehr gut. Es ist eine Sorte mit CBD:THC im Verhältnis 1:1 dabei, die Anderen sind THC-Sorten. Bei manchen Sorten hatte ich den deutlichen Eindruck, dass sie schlechter oder garnicht helfen. Dazu war es notwendig eine ganze Reihe von Sorten systematisch zu testen. Die CBD-Sorte hilft v.a. akut bei einer Attacke mit Nervenbeteiligung (Trigeminus) aber weniger bei Schmerzen und Übelkeit.
Auch nutze ich tagsüber die Möglichkeit, verdampftes Cannabis oral einzunehmen.
Über die Jahre habe ich gelernt, dass mir weiterhin ein lokales Anästhetikum in der Nase bei Nervenbeschwerden gut hilft (auch präventiv), diese Beschwerden sind mit Cannabis leider vergleichsweise schwer zu beeinflussen.
Sehr achten muss ich auf möglichst gleichmäßige körperliche Belastung in einem gewissen zeitlichen Rahmen.
Meine Auren werden durch die Cannabis-Therapie ziemlich stark beeinflusst, sie zeigen sich meist nur noch in Ansätzen.

Meine Kasse hat die Therapie direkt genehmigt, das war für mich unkompliziert. Ein sehr kompetenter Arzt hat mich dabei unterstützt und den Antrag für mich gestellt, bald nachdem die Möglichkeit dazu bestand. Sehr viele Ärzte denen ich begegnet bin haben sich dafür ausgesprochen und ich habe schon vor den Blüten Cannabinoide verschrieben bekommen, deren Wirkung dokumentiert wurde.

LG

1 „Gefällt mir“

Cassidy ,finde ich nicht gut das für Leute mit schmerzen und nicht für junge Läute die Etwas Schlafstörung haben ! .

Mach Sport dann kannst auch schlafen !!!

Wer in cassydis schuhe nicht gelaufen ist sollte auch keine meinung abgeben. Auch, trotz sport kann man Schlafstörungen haben

2 „Gefällt mir“

Ich verstehe deinen Hinweis gut. Und keine Sorge, ich hab schon einiges versucht. Sport mache ich ebenfalls (ich gehe reiten, da das zusätzlich die Rückenmuskulatur stärkt). Ich war auch schon in Fitnessstudios angemeldet, bin abends laufen gegangen, usw… Selbst wenn ich Sport mache, bin ich zwar erschöpft, brauche evtl auch ein winziges bisschen kürzer zum einschlafen (manchmal dann jedoch auch länger), ich wache jedoch dennoch die ganze Nacht auf.

1 „Gefällt mir“

Vielen Dank! Es ist belastend, auch wenn viele es nur für „ein bisschen Schmerzen“ und „ein wenig Schlafstörungen“ halten… Aber wenn man mit 25 Jahren kaum Privatleben hat, da man zu erschöpft ist für alles, dann ja… Dann ist das ganze sehr belastend.
Außerdem denke ich nicht, dass es an „ungesundem Lebensstil“ liegt. Die Schlafstörungen hatte ich schon seit der Kindheit…

2 „Gefällt mir“

Cassidy, tja glaub trotzdem nicht das es so extrem alles bei dir ist wie du tust, und das mit 25.

Es ist gar eine Unverschämtheit die du hier abziehst ! für Schlafstörung gibt es genug andere Medikamenten Behandlungen.

Also sei lieb,Brav und las es !

Darf ich fragen, worauf diese Meinung beruht? Soviel ich weiß, kennen wir uns ja nicht. Da frage ich mich doch, wie man einfach so, ohne eine Person zu kennen, direkt solche Schlüsse ziehen kann.
Bzgl Medikamente gegen die Schlafstörungen - da hab ich schon so einiges durch. Von pflanzlichen Mitteln, über typische Medikamente zum schlafen bis hin zu Z-Benzos.
Abgesehen von teils starken Nebenwirkungen gibt es allerdings kaum Wirkung.
Außerdem geht es ja daneben auch um die chronischen Schmerzen.

1 „Gefällt mir“

Cassidyo, da wird dir auch kein Cannabis mehr Helfen !

Doch es gibt eine Lösung, bzw was 100% hilft.

Mal davon abgesehen das selber schuld an der Skoliose hast.

Möchtest du mir evtl erklären, was für ein Problem du mit mir hast? :see_no_evil:
Also wirklich, du kennst weder meine Krankheitsvorgeschichte, noch mich persönlich, oder sonst etwas…
Auch wie du darauf kommst, dass ich selbst an der Skoliose Schuld sei, finde ich befremdlich…

1 „Gefällt mir“

Hey Cassidy,

Du kannst dir ohne Probleme mehrere Sorten verordnen lassen. Meist ist es ja sogar so, dass Sorten für den Tag einen eher wach halten… Gerade bei Schlafstörungen, habe ich auch, gehen Sorten für den Tag abends gar nicht. Da liege ich die ganze Nacht wach.

Also eine Sorte für den Tag und eine für den Abend, sollte kein Problem sein👍

Grüße✌️

1 „Gefällt mir“

Hallo Dominik,
Vielen Dank für die hilfreiche Antwort! Darf ich fragen, mit welchen Sorten du diesbezüglich gute Erfahrungen gemacht hast?
Und hast du ein Privatrezept oder wurde bei dir der Antrag bei der Krankenkasse genehmigt?
Liebe Grüße :cherry_blossom:

Cassidy Cassidy… les doch Mal nicht immer alles auf dem Silbertablett.

Dann würdest du wissen ob Daminik es auf Privat oder Kassenrezept bekommt !

Danke für den Hinweis, hatte es dann aber eh kurz nach meiner Frage dann gelesen ^^

Und wenn schon Depressiv bist ist cannabis nicht zwangsläufig das Beste!

Kann auch Ängste verstärken und paranoide hervorrufen…

@Sternschnuppe , das kommt aber ganz auf die Sorte an!!
Ich hab durch die Cortisontheparie eine Depression entwickelt. Ohne Cannabis wäre ich jetzt nicht da, wo ich jetzt bin…
Es kommt klar auf die enthaltene Terpene an. Es gibt Sorten, die machen einen nachdenklich und verstärken das Problem, von denen sollte man mit Depressionen die Finger lassen. Aber es gibt halt auch Sorten, die super helfen! Also dafür ist Cannabis viel zu komplex.:v:

@Cassidy Für den Tag sind für mich 1zu1 Sorten super, am Abend bevorzuge ich stark sedierende Sorten wie das Hindu Kush, um wirklich müde zu werden.

2 „Gefällt mir“